Diese Seiten sind nicht mehr aktuell. Weiter zur aktuellen Website der Plattform Unabhängiger Studierender »

Navigationselemente überspringen…

Erfolge 2005–2009

Einige der Projekte und Aktionen, die wir in den letzten beiden Jahren erfolgreich durchgeführt bzw. gestartet haben:

  1. Mehr Prüfungsantritte: Unter einer von der PLUS geführten ÖH konnten fünf Antritte ausverhandelt werden anders als etwa in Wien.
  2. Sozialfonds der Universität: Zwar können wir hier in Klagenfurt die Studiengebühren nicht einfach abschaffen, aber in Härtefällen kann der Sozialfonds aushelfen. Dazu kommt – neben unzählige Info-Broschüren – als Orientierungshilfe im Förderungsdschungel noch der „Interaktive Sozialberater“ auf der ÖH-Homepage.
  3. Sozialtage und Welcome Days: Die PLUS hat in der ÖH dafür gesorgt, dass einmal pro Semester an den Sozialtagen alle Infos zum Sozialbereich inklusive hochkarätiger Experten vor Ort geboten werden. Seitdem die PLUS die Hauptverantwortung in unserer ÖH trägt, werden den Erstsemestrigen an den Welcome Days nicht nur die Studienanfängerinnen- und -anfängerberatung, sondern auch regelmäßig Tutorien für einen leichteren Einstieg ins Studium geboten.
  4. Mehr Skripten und verlängerte Öffnungszeiten der Bibliothek: Seitdem unsere ÖH von der PLUS geleitet wird, gibt es einen neuen Höchststand an Skripten. In Verhandlungen mit der Bibliothek hat die ÖH unter Vorsitz von Walter Prutej (PLUS) im Jahr 2003 – vorerst probeweise – die Ausweitung der Öffnungszeiten erreicht. Inzwischen wurden die verlängerten Öffnungszeiten in den Normbetrieb übernommen.
  5. Kinderbetreuung: Studierende mit Kindern sind der PLUS ein besonderes Anliegen. Daher hat sie sich erfolgreich für flexible Kinderbetreuung und Wickeltische eingesetzt.
  6. Klagenfurter Semesterkarte und ÖH-MenüCard: Bereits seit 2002 erfreut sich die aufgrund des von PLUS-Mitglied Michael Herwirsch erarbeiteten Konzeptes eingeführte Klagenfurter Semesterkarte großer Beliebtheit. Sie ist derzeit die günstigste Semesterkarte Österreichs. Auch die ÖH-MenüCard konnte erstmals unter einer von der PLUS geleiteten ÖH eingeführt werden: Seither gilt die ÖH-Essensermäßigung nicht mehr nur für die Mensa, sondern auch für fünf weitere Lokale in Uni-Nähe.
  7. Zweisprachige Ortstafel: Bereits vor zweieinhalb Jahren hatte die PLUS mit der Ortstafel ein gesellschaftspolitisches Zeichen für mehr Offenheit gesetzt. Die zweisprachige Tafel ist mittlerweile österreichweit ein Begriff für ein offenes Kärnten.
  8. Erhalt der Uni-Parties: Von vielen Fraktionen beansprucht, ist es in der Tat ein Verdienst der Verhandlungen unserer ÖH-Vorsitzenden Simone Kohlbacher (PLUS) mit dem Rektor, dass diese für den Campus so belebenden Veranstaltungen erhalten bleiben.

Unsere Erfolge im Detail, aufgelistet nach den Schwerpunktbereichen "Studienbedingungen und Bildungspolitik", "Soziales", "Ermäßigungen und Service", "Gesellschaftspolitik" sowie "Campus":

Studienbedingungen und Bildungspolitik

  • Neues Studienrecht
    Durch das Universitätsgesetz 2002 sind weite Teile des Studienrechts nicht mehr gesetzlich geregelt. Durch geschickte Verhandlungen und mit guten Argumenten haben wir im Gründungskonvent und im Senat verbesserte Studienbedingungen für Klagenfurter Studierende (externe Website) erreicht. Einige „Highlights“:
    • Mehr Prüfungsantritte: In Klagenfurt fünf Antritte (vier Wiederholungen) pro Prüfung zur Verfügung, im Unterschied etwa zur Uni Wien, wo es nur drei Wiederholungen gibt.
    • Mehr Beurlaubungsgründe
    • Österreichweit einzigartiges „Time-out“ bei mündlichen Prüfungen
    • „Lehrveranstaltungstausch“: Bis zu zehn Prozent der Pflichtfächer können gegen andere studienrelevante Inhalte getauscht werden.
    • Verankerung der Freien Wahlfächer: Im Universitätsgesetz 2002 waren die Freien Wahlfächer – ein wichtiges Instrument gegen die Verschulung der Studien – nicht mehr vorgesehen. Im Studienrecht der Uni Klagenfurt sind sie nun wieder für alle Studienrichtungen verankert.
    • Ausbau der studentischen Mitbestimmung: Die studentische Mitbestimmung konnte in den Studienkommissionen entgegen der Intentionen Gehrers in Klagenfurt sogar ausgebaut werden. Statt aus bisher einem Drittel Studierenden und zwei Dritteln Lehrenden setzen sich die Studienkommissionen nun im Verhältnis fünf zu sechs zusammen, also beinahe gleich viele Studierende wie Lehrende.
  • Abstimmung über die Verwendung der Studiengebühren
    Die Studiengebühren sind eine ungerechte, unsinnige Bildungssteuer, aber wenigstens dürfen wir darüber abstimmen, für welche Bereiche das Geld am dringendsten gebraucht wird. Anders als an vielen anderen Universitäten wird in Klagenfurt dank des Einsatzes der PLUS praktisch über die gesamten Studiengebühren abgestimmt, und nicht nur über einen kleinen Teil davon.
  • Leitfaden für den Studienbeginn
    Der Einstieg in ein Universitätsstudium ist nicht leicht. Der Leitfaden für den Studienbeginn der ÖH Klagenfurt hilft den Studienanfängerinnen und –anfängern über die ersten Hürden hinweg.
  • Erstsemestrigenberatung
    Gerade die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der PLUS sind bei der Erstsemestrigenberatung zu Beginn jedes Semesters besonders aktiv. Infos von Studierenden für Studierende – aus erster Hand!
  • MaturantInnentag
    Die richtige Beratung vor Studienbeginn kann einen später oft teuren (Verlust der staatlichen Beihilfen) Studienwechsel ersparen. Daher gibt es einmal pro Jahr den MaturantInnentag der ÖH Klagenfurt.
  • Uni-Reform-Protest
    Gehrers „Uni-Reform“ brachte viele direkte und indirekte Verschlechterungen für uns Studierende. Wir haben dagegen angekämpft, z.B. mittels eines uni-weiten Warnstreiks und eines Fackelzugs zur Uni. Zwar konnten wir das Universitätsgesetz 2002 nicht verhindern, wohl aber eine Reihe von Verbesserungen gegenüber dem ersten Entwurf durchsetzen.

Soziales

  • Sozialfonds der Universität
    Zwar können wir hier in Klagenfurt die Studiengebühren nicht einfach abschaffen, aber in Härtefällen kann der Sozialfonds aushelfen.
  • Broschüre „Was Studierenden zusteht“
    Es ist nicht ganz leicht, im „Dschungel“ der verschiedenen Stipendien- und Förderungsmöglichkeiten den Überblick zu bewahren. Die neue Broschüre „Was Studierenden zusteht“ unterstützt dich dabei.
  • „Interaktiver Sozialberater“ auf der ÖH-Homepage
    Du hättest gerne schnell und möglichst anonym Informationen zu dir zustehenden Sozialleistungen? Der „Interaktive Sozialberater“ (externe Website) der ÖH Klagenfurt macht’s möglich. Zwar kann er nicht die eingehende Beratung durch die Mitarbeiterinnen des Sozialreferats ersetzen, sehr wohl aber eine erste Orientierung geben. Und das völlig anonym.
  • Sozialtage
    Einmal pro Semester Informationen aus erster Hand zu allem rund um die Themenbereiche „Soziales“ und „Studieren & Arbeiten“.
  • Wickeltische
    Studierende Eltern haben’s schwer. Die Wickeltische in den Frauen- und Männerklos stellen zumindest eine kleine Erleichterung für Studierende mit Kleinkindern dar.
  • Flexible Kinderbetreuung
    2003 wurde auf eine Initiative der damaligen ÖH-Frauenreferentin zusammen mit der Uni-Kindergruppe eine Übergangslösung für eine stundenweise Kinderbetreuung eingerichtet. Mittlerweile übernimmt das Uni-Kinderbüro diese Aufgabe.

Ermäßigungen und Service

  • Mehr Skripten
    Das größte ÖH-Skriptenangebot, das es jemals an unserer Uni gab.
  • Ausbau des ÖH-ServiceCenters
    Durch den Umbau des ÖH-ServiceCenters ist deine wichtigste Anlaufstelle heller und freundlicher geworden. Und es gibt mehr Platz – für dich, und für deine Skripten.
  • Längere Öffnungszeiten des ÖH-ServiceCenters
    Seit dem die PLUS die Hauptverantwortung in der ÖH Klagenfurt trägt, wurden die Öffnungszeiten des ÖH-ServiceCenters um sieben Stunden pro Woche erweitert.
  • Längere Öffnungszeiten der Bibliothek
    2003 hat die PLUS in Verhandlungen mit der Bibliothek durchsetzen können, dass die Uni-Bibliothek während des Semesters am Donnerstag Abend bis 21 Uhr und auch am Samstag für Studierende zugänglich ist. Zuerst nur probeweise, hat sich diese Regelung nun auch im Dauerbetrieb bewährt.
  • ÖH-MenüCard
    Seit Anfang 2003 gilt die ÖH-Ermäßigung nicht mehr nur für die Mensa-Menüs, sondern auch in der Uni-Pizzeria, im Restaurant Chinesischer Garten, beim Uniwirt, und seit kurzem auch im Pantha Rhei und im neuen Uni-Café IQ.
  • Klagenfurter Semesterkarte
    2001 waren die „Studenten-Monatskarten“ nur um 28 Prozent ermäßigt. Seit Einführung der Klagenfurter Semesterkarte (externe Website) 2002 (auf der Basis des PLUS-Modells) beträgt die Ermäßigung nun satte 50 Prozent: Seither heißt es für Klagenfurter Studierende: Vier Monate Bus fahren zum Preis von zwei!
  • Volkskino-Bons
    Dank der wieder aufgenommenen Kooperation mit dem Volkskino kannst du alle Filmvorführungen dort um EUR 1,50 ermäßigt genießen.
  • Mehr Kopierer in der Aula
    Mittlerweile sind die Kopierer in der Aula eine Selbstverständlichkeit, aber das war nicht immer so: 2003 hat die PLUS die Aufstellung von zwei zusätzlichen Kopierern durchgesetzt.
  • Skriptenbazar
    Du brauchst für eine bestimmte Prüfung noch ein altes Skriptum? Beim ÖH-Skriptenbazar erhältst du es zum Okkasionspreis.
  • Ermäßigung bei Veranstaltungen auf der Uni
    Günstige Studierendenpreise bei vielen Veranstaltungen an der Uni – egal ob bei Kabarettvorstellungen oder bei der Uni-Gala!
  • Bücheraktion(en)
    Beispielsweise gibt es zu Semesterbeginn die wichtigsten Bücher für Informatikstudierende zu stark ermäßigten Preisen.

Gesellschaftspolitik

  • Frauenstammtisch
    Vernetzung ohne national-getrübte ideologische Untermauerung – Frauen können’s besser!
  • Fairer Handel
    In den ÖH-Automaten gibt es neuerdings wieder fair gehandelten Kaffee und Tee, weitere Produkte kannst du beim „Fair Frühstücken“ mit dem gesellschaftspolitischen Referat der ÖH verkosten. Im PLUS-Folder „Fairer Handel“ steht, warum das alles so wichtig ist. Eine andere Welt ist möglich!
  • Schwulen- und Lesbenstammtisch
    Seit Anfang 2005 gibt es gibt es ein regelmäßiges Treffen (nicht nur) für studierende Lesben und Schwule in Klagenfurt. Jeden ersten Dienstag im Monat treffen sie sich zum Schwulen- und Lesbenstammtisch (obwohl natürlich auch Heterosexuelle herzlich willkommen sind).
  • Beratungshotline
    Engagierte Mitglieder und Sympathisanten der PLUS haben eine Rund-um-die-Uhr-Hotline für Homosexuelle, Angehörige sowie Freundinnen und Freunde eingerichtet.
  • Einrichtung eines Queer-Referats
    Nach längeren Verhandlungen mit allen ÖH-Fraktionen konnte im April eine breite Einigung für die Einrichtung eines eigenen Referats für die Betreuung der Anliegen von lesbischen und schwulen Studierenden erzielt werden.
  • Zweisprachige Ortstafel
    Die (Wieder-)Errichtung der „zweisprachigen Ortstafel“ mit der Aufschrift „Universität Klagenfurt/Univerza v Celovcu“ ist ein wichtiges Symbol für die gesellschaftliche Verantwortung der Universität in einem Land, das stolz sein sollte auf die zwei Wurzeln seiner Kultur.
  • Podiumsdiskussionen und Vorträge
    Immer wieder veranstaltet die ÖH Klagenfurt Podiumsdiskussionen und Vorträge zu wichtigen (politischen) Themen, zuletzt etwa gemeinsam mit der Kleinen Zeitung zur Landtagswahl in Kärnten.
  • Friedensdemonstration
    Wir haben den Irakkrieg nicht aufhalten können, aber zumindest haben wir gemeinsam mit vielen anderen Menschen ein Zeichen gesetzt, dass wir mit dem unilateralen Vorgehen der USA nicht einverstanden sind. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ÖH Klagenfurt und der PLUS waren maßgeblich an der Organisation der Klagenfurter Friedensdemo mitbeteiligt.

Campus

  • Erhalt der Uni-Parties Die Uni-Parties sind ein wichtiger Bestandteil der ohnehin spärlichen „studentischen Szene“ in Klagenfurt. Dank einer Unterschriftenaktion der PLUS und intensiven Verhandlungen mit dem Rektorat sind die Parties zumindest für die kommende ÖH-Periode von zwei Jahren gesichert.
  • Initiative zur Einrichtung des Uni-Cafés
    Obwohl die ursprüngliche Idee eines ÖH-Cafés nicht finanzierbar war, stellt die Einrichtung des „IQ“ einen großen Fortschritt und eine zusätzliche Alternative für die gastronomische Versorgung der Studierenden unserer Uni dar.
  • Picknick-Decken
    Seit Anfang Mai können die beliebten Picknick-Decken wieder gegen eine Kaution von 10 Euro im ÖH-ServiceCenter ausgeliehen werden.
  • Cocktailbar des gesellschaftspolitischen Referats
    Jeden Mittwoch im Mai gibt es jetzt vor dem Haupteingang der Uni die Cocktailbar der ÖH.
  • Glühweinstand des Sozialreferats
    Fast schon traditionell ist im Winter der Glühweinstand vor dem Hauptportal. Der Erlös kommt dem ÖH-Sonderhärtefonds zugute.
  • Sicherheitsinformationstag
    Bundespolizei, Berufsfeuerwehr, Rotes Kreuz, Bundesheer, Zivilschutzverband, Wasserrettung und die AUVA sind vor Ort und zeigen jedes Jahr, worauf es im Notfall ankommt.